Info

Der Foundation-Appaloosa  -  er darf nicht aussterben!

Um über den Typ und die Abstammung mehr zu erfahren, sollte man sich vor dem Kauf das 5 Generationen Pedigree (Abstammungsnachweis) ansehen, da die Abkürzungen mehr Auskunft über die Blutlinie geben:

ApHC #,T,CN,N/C,N,BN,BT,ID...Appaloosa, eingetragen beim ApHC in Amerika

F.....................................Foundation Appaloosa (insgesamt nur 4.932 Nummern)

AQHA...............................American Quarter Horse

JC...................................Vollblut, eingetragen beim Jockey Club

Wir rechnen ihnen von allen unseren Pferden den Appaloosa-Blut Anteil aus (mindestens 70%).

Bei weiteren, speziellen Fragen helfen wir ihnen gerne weiter, schreiben Sie uns!

oder rufen Sie einen der Foundation-Züchter an.

Was ist ein Foundation Appaloosa?

Im Wörterbuch wird Foundation wie folgt definiert:

Die Basis einer Existenz oder Grundstock von etwas: die Gründung auf einer standhaften Basis zur andauernden Existenz.

"FOUNDATION APPALOOSA" (laut F.A.H.R. = Foundation Appaloosa Horse Registry), bezeichnet einen Appaloosa welcher zu 75% Appaloosa Blut führt bzw. mindestens einmal väterlicherseits und einmal mütterlicherseits auf ein Foundation Pferd des ApHC (zu erkennen durch die vom ApHC vergebene F-Nummer) im Abstammungsnachweis (Pedigree) zurückgeht.
Die Angaben über den Appaloosablut Prozentsatz werden unter andern auch vom ApHC vergeben und mit dem FPD Siegel am Original ApHC Registrierungs- und Abstammungsnachweis bestätigt.

Was aber ist (oder war) die Basis ? Gestalt, Stammbaum, Leistung oder Farbe?
Die Absicht bei Gründung des Appaloosa Horse Clubs (ApHC) 1938 in USA war das Bestehen der "Appaloosa-Rasse" zu erhalten und langfristig zu sichern..........

Trotz historischer Dokumentationen und Forschungen wird man nie genau wissen, woher die frühen Appaloosas kamen. Wir können die historischen Aufzeichnungen studieren und werden zu dem Ergebnis kommen, das es Linien von den French Coursers, den English Hunters und den Spanish Barbs gibt, aber sie sagen nichts über die 400 Jahre alte Zucht der amerikanischen Indianer aus. Diese Zucht war in Columbia und den benachbarten Bergregionen beheimatet. In diesem Land können wir erfahren, wie der „echte“ Appaloosa wirklich war. Aus dieser Linie wissen wir am meisten vom Appaloosa und seinen körperlichen und sozialen Attributen.

Während alle im ApHC registrierten Pferde einen Verdienst anhand ihrer F Nummer vorweisen können, gibt es nur wenige, die ihren Stammbaum bis zu den Palouse und Nez Perce Indianer belegen können. Eine der berühmtesten Linien war die Toby Line. Wir wissen laut historischen Hinweisen, daß die Toby Line dem Palouse Indianer Sam Fischer zu verdanken ist. Seine Zucht war bei den Eingeborenen seines Stammes sehr angesehen. Aus dokumentierten Geschichten wissen wir, daß seine Pferde unerschütterlich waren, eine gewaltiges Herz hatten und eine unglaubliche athletische Begabung an den Tag legten. Die Pferde von Sam Fischer die zu Toby I führten produzierten einige der schönsten und beständigsten Appaloosas. Diese waren z.B. Toby II, Chief Eagle, Toby Patch, Toby IIs Patchy, Toby III, Genesee Chief, Yakima Toby und Topatchy, um nur einige zu nennen. In diesen und ähnlichen Linien sehen wir den waren Foundation Appaloosa in Gestalt, Begabung und Stärke.

Es sind Organisationen wie ICAA ( International Colored Appaloosa Association ) oder F.A.H.R. ( Foundation Appaloosa Horse Registry ) die Gestalt und Leistung evaluieren und wo eine echte Zuchtregistrierung eines Foundation Tieres beginnt. Diese Organisationen sind einer echten Zuchtregistrierung der Appaloosas verpflichtet und haben eine System zur Evaluierung der Stammbäume, welches Foundation Nummern erstellt, die die Appaloosa Abstammung reflektieren. Das ICCA System z.B. vergibt F-Nummern an Pferde, welche mindestens 2 Generationen Appaloosa zu Appaloosa Zucht aufweisen können. Mit anderen Worten, das fragliche Pferd muß Eltern und Großeltern haben, die alle Appaloosas waren. Pferde mit diesem Basis Appaloosa Stammbaum bekommen eine F-2 Klassifizierungsnummer. Pferde mit drei Generationen Appaloosa zu Appaloosa Zucht werden F-3 klassifiziert und so weiter. Das F.A.H.R System ist etwas komplizierter zu berechnen funktioniert aber ähnlich. Bei der F.A.H.R. Registrierung ist ein Minimum von 75% Appaloosa Abstammung notwendig.
Aber bei keiner der Foundation Registrierungen ( ausgenommen das ApHC FPD Programm) werden Pferde mit Erbkrankheiten wie z.B. HYPP, Pferde welche das Grau Gene tragen bzw. Pferde mit typischen Paint ( Pinto ) Zeichnungen, wie weiße Kopfabzeichen welche über die Augen hinausreichen (Bald Face),Pferde mit blauen od. Glas – Augen oder Pferde mit weißen Fußabzeichen bis 7,5 cm unter dem Knie bzw. mit Weiß an Stellen welche nicht der typischen Applaloosa Zeichnung Entspricht registriert. ( auch diese Pferde werden beim ApHC registriert)
Auch wenn das frühe ApHC System zum Aufbau der Population gut und wichtig war, muß man bedenken, daß der Appaloosa Horse Club auch Foundation Nummern an Pferde vergeben hat, deren Eltern keine Appaloosas waren, bzw. nur ein Elternteil war ein Appaloosa. Ein Beispiel ist Wapiti, der von zwei Quarter Horses abstammte. Und es gibt viele, viele andere ApHC F registrierte Pferde, die aus diesem Typ einer Quarter Horse, Araber oder Vollblut Linie abstammen. Meine Überzeugung ist es aber auch das die Nachkommen diese Pferde, sofern sie alle Appaloosa typischen Merkmale tragen, in eine moderne F Registrierungen miteinbezogen werden müssen. ( Joker B Nachkommen z.B. ) Somit währe die Evaluierungen eines Stammbaums dafür bestimmend welches Pferd in einem Foundation Appaloosa Zuchtprogramm wertvoll ist oder nicht.

Trotz der geringen Verbreitung und Anerkennung die das ICAA u. F.A.H.R. Foundation Registration System aufweist sind es heute, abgesehen vom ApHC FPD Programm, die einzig verfügbaren Foundation Zuchtregister. Dabei es konnten einige interessante Ergebnisse während der letzten Jahre entdeckt werden.

Der Grundstock der Pferde die ICAA in den Appaloosa X Appaloosa Linien in den letzten drei oder vier Generationen dokumentiert hat beläuft sich auf weniger als 150 beim ApHC registrierte Pferde. Diese Information ist unbezahlbar für die Entwicklung eines Foundation Appaloosa Zuchtprogrammes, da sie zeigt das bei der drittgrößten Pferderasse der Welt eigentlich sehr wenig Appaloosa Blut vorhanden ist. Was wiederum auf die Zucht der gefleckten Quarter Horse- Vollblut und Araber- Pferde in den letzten 20 Jahren zurückzuführen ist.

Um ein Zuchtprogramm zu entwickeln, muß man unbedingt sehen, auf welcher Basis eine frühe Foundation Nummer vergeben wurde. Und beim Kauf eines Foundation Appaloosa Pferdes sind viele Fragen zu stellen. Erhält der Appaloosa Züchter ( Käufer ) ApHC registrierte Pferde die eine Linie zu zwei Quarter Horses wie Wapiti haben, oder sind sie tatsächlich True Appaloosas durch die Linie von Toby oder anderen frühen Foundation Pferden, die ein wenig traditionelles amerikanisches Indianer Pferd Blut wie z.B. von Minidoka, Kanikasu, Missula Medicine Man, Chief of Fourmile tragen oder gar auf die „ Ghost Wind Stallions“ Blue Hawk, Spoted Eagle und Fire Eyes von George Green Grass, einen Nez Perce Züchter, zurückreichen.

Es gibt den True Appaloosa auch wenn es wenige sind, es sind die intelligenten, athletischen, freundlichen, nervenstarken, ausdauernden und zum großteil gefärbten Pferde der Indianer aus dem nordwesten der USA.