Bericht Pferderevue, Regionalteil Oberösterreich. Ausgabe 8/2002

 

Spezialrassen in OÖ: Der Appaloosa

Der Appaloosa ist als typische Westernpferderasse hauptsächlich im Westernreitsport und Freizeitbereich zu finden - und auch in Oberösterreich sehr beliebt.

Der Appaloosa wird ebenfalls vom OÖ Zuchtverband betreut und ist für uns als relativ "junge" Rasse ein gutes Beispiel für das Wachstum und die große Breite der Pferdeszene. Der Appaloosa zählt zu den ältesten Westernpferderassen. Bis zu ihrer Vertreibung im Jahr 1877 züchteten die Nez-Perce Indianer im Nordwesten Amerikas diese Pferde nach strenger Auslese für die Jagd und für kriegerische Auseinandersetzungen. Daraus leiten sich auch die Eigenschaften ab, auf die sie Wert legten: Freundliches Wesen, ruhiges Temperament, Nervenstärke, Mut Ausdauer, Intelligenz und Leichtfuttrigkeit. Eine Besonderheit war ihre Vorliebe für bunte Pferde. Heute ist der Appaloosa ein vielseitiges Reitpferd mit einem Stockmaß von ca. 1,42m bis 1,65m.

Rasse -Merkmale

Das hervorstechendste Merkmal des Appaloosa ist die Fellzeichnung - sie sollte auffällig und kontrastreich sein. Die Fellzeichnung des Appaloosa tritt in den verschiedensten Variationen auf. Der Vielfalt sind kaum Grenzen gesetzt. Es gibt auch einfärbige Vertreter dieser Rasse, die den bunten aber in ihren Eigenschaften um nichts nachstehen; deshalb gilt: "Nicht jedes getupfte Pferd ist ein Appaloosa, nicht jeder Appaloosa ist ein getupftes Pferd."

Typen

Der ursprünglich Typ (Foundation) des Appaloosa wurde durch das kontrollierte Einkreuzen von Vollblut oder Quarter Horses in drei Typen differenziert.

Appaloosa im Foundation Typ: Er entspricht dem "Ursprungstyp". Es wird versucht, streng innerhalb dieser Linien zu züchten. Der Foundations-Typ ist besonders ausdauernd und leichtfuttrig. Sein Einsatzbereich ist vorwiegend im Freizeit- und im Wanderreiten, er ist aber auch häufig im Turniersport und im Distanzreiten anzutreffen.

Appaloosa im Quarter-Typ: Dieser Typ hat erhebliche genetische Anteile der Quarter Horses. Der Quarter-Typ wird überwiegend im Feizeit- und Turniersport eingesetzt.

Appaloosa im Vollblut-Typ: Dieser Appaloosa-Typ hat genetische Anteile an eingekreuztem Vollblut und wird in Amerika vor allem im Rennsport und im Distanzreiten eingesetzt.

Wegen seiner vielen positiven Eigenschaften, vor allem wegen seiner Umgänglichkeit, seiner Robustheit und Vielseitigkeit ist der Appaloosa ein ideales Familien- und Freizeitpferd.

Erfolgreiche Zucht in OÖ

OÖ zählt zu den Hochburgen der Appaloosazucht in Österreich. Christian Templ aus St. Marien bei Neuhofen war es auch, der vor 20 Jahren einen der ersten Appaloosa nach Österreich brachte und seither diese Rasse erfolgreich im Foundationstyp züchtet. Er ist auch im Besitz des ersten in Österreich gezüchteten und gekörten Deckhengstes Black Patch Toby.

Mehr Informationen über diese Rasse beim Landesverband der Pferdezüchter oder Appaloosa Horses Templ, 4502 St. Marien 15, Te.: 07227/8188, Fax: 07227/20527, Internet: www.appaloosa-templ.at .

Schick: Für den Appaloosa spricht seine Umgänglichkeit, Robustheit und vielfältige Einsetzbarkeit. Hier im Bild der Wallach Tobys Spot Carlito v. Black Patch Toby.